Geschichte

Zeittafel zur Christianisierung und zur PFARREI HORN


um 612

Der hl. Gallus beginnt seine Missionstätigkeit in der Ostschweiz. In Arbon sind ein Gotteshaus und Geistliche nachgewiesen.

1155

Der Hof Horn und die Kirche Arbon werden erstmals erwähnt.

1200

In Arbon ist ein Plebanus (Leutpriester) eingesetzt. Die Einwohner von Horn besuchen den Gottesdienst in Arbon.

1449

Der Hof Horn und die Rechte an diesem, alles Lehen des Hochstifts Konstanz, fallen an das Kloster St. Gallen.

1463

Der Hof Horn gelangt durch Tausch an das Hochstift Konstanz zurück.

1528 ff.

Ein Grossteil der Bevölkerung von Arbon und fast alle Horner und Hornerinnen treten zur reformatorischen Bewegung über. Arbon wird zu einem Zentrum der Reformation im oberen Thurgau.

1531

Die Gegenreformation (katholische Reform) beginnt: In Arbon wird die hl. Messe wieder eingeführt. Die Bevölkerung bleibt konfessionell gespalten. Katholiken sind im Kirchspiel Arbon bevorteilt. Im 16. Jahrhundert ist Horn von rein katholischen st. gallischen Gerichtsgemeinden umgeben. In Horn leben zeitweise ausschliesslich Menschen reformierten Glaubens. Der Weg der reformierten Christen von Horn nach Arbon zur Kirche führt über den See.

1631

Horn zählt drei katholische Männer (wohl Familienvorstände).

1727

Die Schlosskapelle wird geweiht.

1732

Untergang eines Schiffs mit reformierten Kirchgängern aus Horn: 27 Todesopfer.

1877

Bau der Horner Kapelle (paritätisches Gotteshaus) durch die Munizipalgemeinde Horn. Ab 1878 Beisetzungen bei dieser Kapelle (paritätischer Friedhof), und zwar durch beide Konfessionen.

ab 1896

Die Familie Lichtensteiger, Horn, fördert beide Konfessionen, vor allem aber die katholische Seite mit erheblichen finanziellen Beiträgen.

1907

Gründung der Katholischen Korporation.

1910

17. April: Grundsteinlegung zum Bau der katholischen Kirche Horn nach Plänen des Architekturbüros von Albert Rimli, Frauenfeld. 24. Dezember: erster Gottesdienst in der sich noch im Rohbau befindenden Kirche.

1911/12

Katholisch Horn wird Pfarrei und Kirchgemeinde.

1913

9. Juni: Weihe der katholischen Kirche.

1912/13

Die ersten Pfarrvereine entstehen, darunter der Mütterverein und der Katholische Männerverein (Katholischer Volksverein).

1914

In Horn findet erstmals eine Volksmission statt.

1919/20

Die Kapelle Horn wird dem reformierten Bevölkerungsteil zur alleinigen Nutzung abgetreten.

1920

Erste Pfarrinstallation auf reformierter Seite, Gründung der reformierten Kirchgemeinde.

1921

Kauf der Villa Flora (altes Pfarrhaus), Kirchstrasse 10.

1922

Gründung des Katholischen Krankenpflegevereins (Kranken- und Wöchnerinnenpflegeverein).

1925/26

Elektrifizierung des Glockengeläuts.

1928

Das Innere der Kirche (Altarraum, Schiff, Chorbogen) wird anlässlich einer ersten Renovation ausgemalt.

1929/30

Bau der evangelischen Kirche.

1932

Für die Schule Horn wird erstmals ein katholischer Lehrer gewählt.

1933

Den katholischen Haushaltungen wird erstmals ein Pfarrblatt zugestellt.

1936/37

Bau einer neuen Orgel.

1946/47

Bau eines neuen Pfarrhauses, Kirchstrasse 12.

1947/48

Bau eines Vereinshauses, Kirchstrasse 9.

1960-1970

In diesem Jahrzehnt überholt die Zahl der katholischen Christen jene der reformierten.

1963

Die Pfarrei feiert 50 Jahre Kirchenbau (1913 – 1963).

1966/67

Kirchenrenovation. Der Raum wird purifiziert, das ursprüngliche gestalterische Konzept verändert und die Malereien von 1928 übermalt.

1994

Bau der Oase (Trakt zwischen dem alten Pfarrhaus und dem ehemaligen Vereinshaus).

2004

Innenrestaurierung.

2007

Sanierung der Orgel.

2009

Aussenrestaurierung.

2010

Die Pfarrei feiert 100 Jahre Grundsteinlegung zur Pfarrkirche.